Narcotiques Anonymes Luxembourg


Warum sind wir hier ?

Bevor wir zu NA kamen, konnten wir unser eigenes Leben nicht meistern. Wir konnten nicht so leben wie andere Menschen, konnten unser Leben nicht geniessen. Wir mussten etwas anderes haben und glaubten, es in den Drogen gefunden zu haben. Wir gaben Drogen den Vorrang vor dem Wohl unserer Familien, unserer Frauen, Mnner und Kinder. Wir mussten Drogen haben - um jeden Preis. Wir fgten vielen Menschen grossen Schaden zu, am meisten jedoch schadeten wir uns selbst. Durch unsere Unfhigkeit, persnliche Verantwortung zu bernehmen, schufen wir letztendlich unsere eigenen Probleme. Wir waren anscheinend unfhig, uns dem Leben und der Wirklichkeit zu stellen.

Die meisten von uns merkten, dass wir mit unserer Sucht langsam Selbstmord begingen; Sucht ist jedoch ein so tckischer Feind des Lebens, dass wir die Macht verloren hatten, etwas dagegen zu tun. Viele von uns landeten im Gefngnis oder suchten Hilfe durch Medizin, Religion und Psychiatrie. Keiner dieser Wege erwies sich als ausreichend. Unsere Krankheit brach immer wieder durch oder schritt weiter voran, bis wir in Verzweiflung Hilfe durch Selbsthilfe suchten: in Narcotics Anonymous.

Nachdem wir zu NA gekommen waren, begriffen wir, dass wir kranke Menschen waren. Wir litten an einer Krankheit, fr die es keine Heilung gibt. Sie kann jedoch an einem gewissen Punkt zum Stillstand gebracht werden, und dann ist Genesung mglich.

» siehe auch Genesungsliteratur, Narcotics Anonymous